Lächelnder Junge

Für maximale Gesundheit von Anfang an

Sobald die ersten Milchzähne durchgebrochen sind, sollten Zähne, Mund und Kiefer regelmäßig untersucht werden. Nur so können mögliche Hinweise auf eine Fehlentwicklung früh genug erkannt und schwerwiegende Folgen ausgeschlossen werden. Vor allem ist es nötig, die Lücken zu überprüfen, um im Bedarfsfall durch den Einsatz von Lückenhaltern das Kippen einzelner Zähne verhindern zu können. Prinzipiell gilt: Je früher die Behandlung beginnt, desto einfacher ist es im Falle einer Fehlstellung, die angelegten Zähne im bleibenden Gebiss optimal kieferorthopädisch einzuordnen und funktionelle Störungen zu vermeiden.

Behandlung

Bisshöhe (Entfernung zwischen Ober- und Unterkiefer) und Bisslage sind mitverantwortlich für die Körperstatik. Deshalb kann es in vielen Fällen sinnvoll sein, bereits das Milchzahngebiss in seiner Entwicklung korrigierend zu unterstützen. Beckenschiefstände, Beckenverwringungen, Skoliosen, funktionelle Beinlängenunterschiede, Knieschmerzen, Kopfschmerzen und Habits (schädliche Angewohnheiten) oder Tics lassen sich zu diesem Zeitpunkt noch relativ unkompliziert behandeln oder vermeiden. Eine der ersten Maßnahmen kann die Behandlung mit einer Rampe sein; dies sind kleine auf das Milchzahngebiss aufgebrachte Plättchen, die dazu dienen, eventuelle Asymmetrien und Dysbalancen auszugleichen.

Weiterhin kommen funktionskieferorthopädische Geräte zum Einsatz, lose Zahnspangen wie der Bionator oder der Funktionsregler nach Fränkel. Diese Behandlungsgeräte, die lose im Mundraum liegen, nutzen das Wachstum des Kiefers, um Knochen nachzuentwickeln und die Kieferlage zu therapieren. so wird Platz für alle bleibenden Zähne geschaffen.

Bevor die Hauptphase der eigentlichen Zahnstellungskorrektur beginnt, kommen verschiedene lose und feste Zahnspangen zum Einsatz wie das Pendulum oder die Quadhelix-Apparatur, die GNE oder das T-Rex für den Oberkiefer, der Lipbumper oder der Wilson-Lingualbügel für den Unterkiefer. Deren Aufgabe ist es, Platz zu schaffen damit alle bleibenden Zähne optimal im Gebiss eingeordnet werden können. Die eigentliche Stellungskorrektur der Zähne erfolgt dann mit der Multibracket-Apparatur, einer festen Zahnspange, mit deren Hilfe nahezu unbegrenzte Einzelzahnbewegungen möglich sind, oder mithilfe von herausnehmbaren Schienen, wie z.B Alignern von Invisalign®.

Kosten und Kostentransparenz

  • Gerne erstellen wir Ihnen nach einer umfangreichen Diagnostik einen Therapieplan mit allen anfallenden Kosten. Dieser wird vor Behandlungsbeginn bei Ihrer Krankenkasse oder Versicherung eingereicht und die Kostenübernahme geklärt. Denn wir legen großen Wert auf eine adäquate Kostentransparenz.

Abbildung: Fränkel-Apparatur und Bionator nach Balters

Leistungen für Kinder

Frühbehandlung mit Rampe

Eine der ersten Maßnahmen im Rahmen einer Frühbehandlung im Milchzahngebiss kann die Behandlung mit einer Rampe sein.

Mehr Informationen >

Funktionskieferorthopädie

Als frühe Behandlungsmaßnahme wird die lose Zahnspange vor allem bei Kindern zur Wachstumskoordination und Kiefereinstellung eingesetzt.

Mehr Informationen >

Frühbehandlung mit festen Spangen

Aufgabe fester Spangen ist es, die bleibenden Zähne optimal im Gebiss einzuordnen.

Mehr Informationen >