Frühbehandlung mit Rampe

Frühbehandlung mit Rampe

< Zurück zur vorherigen Seite

Bisshöhe (Entfernung zwischen Ober- und Unterkiefer) und Bisslage sind mitverantwortlich für die Körperstatik. Deshalb kann es in vielen Fällen sinnvoll sein, bereits das Milchzahngebiss in seiner Entwicklung korrigierend zu unterstützen. Beckenschiefstände, Beckenverwringungen, Skoliosen, funktionelle Beinlängenunterschiede, Knieschmerzen, Kopfschmerzen und Habits (schädliche Angewohnheiten) oder Tics lassen sich zu diesem Zeitpunkt noch relativ unkompliziert behandeln oder von vornherein vermeiden. Eine der ersten Maßnahmen im Rahmen einer Frühbehandlung im Milchzahngebiss kann die Behandlung mit einer Rampe sein. Dies sind kleine, auf das Milchzahngebiss aufgebrachte Plättchen, die dazu dienen, eventuelle Asymmetrien und Dysbalancen auszugleichen.

Frühbehandlung mit Rampe

Abbildung: Symmetrieausgleich durch frühe kieferorthopädische Behandlung