Kieferorthopädie nach Parodontaltherapie

Kieferorthopädie nach Parodontaltherapie

< Zurück zur vorherigen Seite

Eine Kieferorthopädie ist nur bei gesundem Zahnfleisch und Zahnhalteapparat möglich. Falls der Zahnarzt feststellt, dass Zahnwanderungen entzündetes Zahnfleisch entstanden sind, können diese mit sehr vorsichtigen Kräften wieder an den ursprünglichen Ort bewegt werden. Schwarze Lücken zwischen den Zähnen, die nach der PA-Therapie entstanden sind, können wieder geschlossen werden. Wirkungsvolle Ergebnisse werden sowohl mit innenliegenden als auch mit aussenliegenden festen Zahnspangen oder einer herausnehmbaren Alignertherapie erreicht.