Schienentherapie bei CMD

Schienentherapie bei CMD

< Zurück zur vorherigen Seite

Die Schienentherapie (Craniomandibuläre Positionierungs-Apparatur (COPA)) nach manualmedizinischen und osteopathischen Gesichtspunkten wird eingesetzt, um Schmerzen zu behandeln. Eine individuell angefertigte Spezialschiene bringt den Kiefer in die ideale Biss-Situation. Die Muskulatur kann sich entspannen, Fehlbelastungen können ausgeglichen und Schmerzen vermieden werden.

Die Aufgabe des Kieferorthopäden besteht darin, die ihm gegebenen Möglichkeiten zur Beeinflussung der Unterkieferposition so zu nutzen, dass verspannungsbedingte Schmerzen seltener auftreten oder vollständig verschwinden und Langzeitschäden am Halte- und Stützapparat vermieden werden.

Zu diesem Zweck erstellen wir eine eingehende manuelle Diagnose (nach Prof. Baumann) unter Einbeziehung der Osteopathie und Applied Kinesiology. Auf diese Weise lassen sich krankhafte Veränderungen in den betroffenen Muskeln und Gelenken sowie die wechselseitige Beziehung zwischen Zahn- und Kieferfehlstellungen und der Wirbelsäule und dem gesamten Haltungsapparates feststellen.

 

Schienentherapie bei CMD

Mögliche Beschwerden ausgelöst durch Kiefer- und Beckenschiefstand